Tag der Impulse am 24.1.2019

Jugendliche brauchen Ziele und Erfolge. Wie definiert sich heute schulischer Erfolg? Welchen Zielen folgt unser Bildungssystem? Wozu befähigt es unsere Kinder? Und in welchem Umfang werden Veränderungen im Umfeld, in Technologie und Ökologie berücksichtigt?

Die Vorbereitung unserer Schülerinnen und Schüler auf diese Zukunft stellt unser Bildungssystem vor große Herausforderungen. Auch als Evangelisches Schulzentrum Leipzig müssen wir gemeinsam über unsere Rolle in diesem einen globalen Prozess nachdenken, in dem Zukunft entsteht oder verspielt wird.

Wir regen an, darüber nachzudenken, ob die Art und Weise, wie bei uns Schule definiert ist, dem noch gerecht wird, was auf die zukommt, die jeden Morgen in die Schletterstraße strömen. Anders gesagt: wir regen an darüber nachdenken, ob einzelne Bausteine unseres Schulprogramms überholt bzw. ergänzungsbedürftig sind.

Dieses Nachdenken wollen wir am Tag der Impulse am 24. Januar 2019 praktizieren.

 

Wie soll das aussehen? Wer macht mit?

Wir starten mit 6 Klassen der SEK I und ca. 20 bis 25 interessierten Lehrern/innen.

Zum Auftakt können wir nicht die gesamte Schule einbeziehen. Dieser TAG DER IMPULSE soll jedoch keine einmalige Angelegenheit bleiben.

Wichtig ist uns, dass dieses Nachdenken partizipativ stattfindet, dass unsere Schüler/innen von Beginn an eingebunden werden

 

Was wird geboten?

Wir bieten SchülerInnen 10 unterschiedliche Workshops mit erfahrenen Experten an, die nachweislich sehr erfolgreich darin sind, Potenziale von Jugendlichen zu wecken, zu fördern und auszubauen.

Um folgende Themen wird es in diesen Workshops gehen:

  • Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Potentialentfaltung
  • Zukunft
  • Medienkompetenz

 

Für interessierte Lehrer/innen bieten wir einen Workshop an zur Thematik:

Paradigmenwechsel im Bildungssystem, Anstöße zum Umdenken und Beispiele aus der praktischen Umsetzung.

Am Abend gibt es für die Mitglieder des Elternrats einen zweistündigen Workshop.

 

Wie ist das Verfahren/der Ablauf:

Anfang Dezember erhalten alle Lehrer/innen und alle Klassen der SEK I Einladungen mit Programm und den Inhalten der jeweiligen Workshops. Auf Basis dieser Einladungen können die Lehrer/innen und die Klassen sich informieren und entscheiden, ob Sie Interesse an der Teilnahme haben. Anschließend erfolgt die Auswahl der Klassen und Lehrer/innen und die Einwahl der Schülerinnen in die verschiedenen Workshops.

Der Tag selbst hat folgenden Ablauf:

8 Uhr: Begrüßung und 2 Impulsreferate

9 bis 13 Uhr: 4 stündige Workshops

13 Uhr: Mittagspause

14 bis 15 Uhr: Podiumsdiskussion, Vorstellung der Workshop Ergebnisse, Evaluation

Teilleistungsschwäche

Die Eingliederungshilfe nach § 35a SGB VIII greift für Kinder, die von seelischer Behinderung bedroht oder deren seelische Gesundheit von dem für ihr Lebensalter typischen Zustand (länger als 6 Monate) abweicht. Das GTA der Grundschule setzt gezielt deutlich früher an, um Misserfolgen im Fach Mathematik, die zu einer Demotivation und zu Selbstwertproblemen führen können, frühzeitig entgegen zu wirken.

Beim Erlernen der Mathematik baut jeder Schritt auf bestimmte gedankliche Voraussetzungen auf. Kinder mit Schwierigkeiten beim Erlernen des Rechnens haben keine hinreichende Vorstellung für Mengen / Anzahlen und vom Rechnen als Mengenhandlung (Rechenoperationen) entwickelt.

Mathematisches Unverständnis lässt sich für eine begrenzte Zeit kompensieren, etwa durch Zählstrategien oder Auswendiglernen (Malreihen). Manches Grundschulkind bleibt deshalb notenmäßig in den ersten Jahren unauffällig, das grundlegende Unverständnis bleibt jedoch erhalten und manifestiert sich. Deshalb wird dieses GTA auch für die Oberschule als notwendig erachtet.

Die GTA für Grund- und Oberschule sind keine Nachhilfe AG, denn sie setzten nicht am aktuellen Schulstoff der Kinder, sondern an den ursächlichen Problemen an, um (mathematische) Vorstellungen, Gedanken und Strategien der Kinder "neu" aufzubauen. Zielgerichtete, spezielle Fördermaßnahmen in kleinen Gruppen helfen somit mathematische Kompetenzen zu entwickeln, gleichzeitig Angst, Vermeidung und Misserfolge abzubauen.

Oase der Jahrgangsstufe 11 in Wechselburg

Seit vielen Jahren fahren ca. 20 Schüler und Schülerinnen der 11. Klasse zu gestalteten Einkehrtagen nach Wechselburg. Im kommenden Jahr finden sie vom 10.-12.02. 2019 statt. Da die Verkehrsanbindung ungünstig ist, fahren wir mit einem Bus. Die Kosten betragen voraussichtlich 500€. Sie sollen und können ebenso wie die Honorare und Übernachtungskosten für die Referenten, die ca. 600€ betragen, nicht von den Schülern getragen werden. Diese Tage dienen in besonderer Weise dem evangelischen Profil der Schule. 

Spanischaustausch zwei Aktionen

16 deutsche Schüler des Profils Spanisch und 15 spanische Schüler

13.3.2019 12:00 Uhr Führung durch die RB Arena 

15.3.2019 9:00-12:30 Uhr Theaterworkshop in der Schille (

Zweck der Förderung: Da in diesem Jahr keine Förderung durch das Landesamt für Schule und Bildung erfolgt, sollte den deutschen und spanischen Schülern ein interessantes Programm geboten werden. Diese beiden Programmpunkte müssten sonst ersatzlos gestrichen werden.